Eine Stiftungswebsite braucht eine Mediathek

Die Ultimative Stiftungswebsite-Lobhudelei: www.drying-little-tears.org

725
Stiftungswebsitelobhudelei - Tränchen Trocknen
Lesezeit: 3 Minuten

Beitrag vorlesen:

So eine Mediathek auf der Stiftungswebsite ist eine feine Sache. Sie informiert über Aktuelles, macht das Stiftungshandeln anfassbar. Sehr schön gelöst ist das Thema Mediathek unter anderem auf der Stiftungswebsite der Regine Sixt Kinderhilfe Stiftung Tränchen Trocknen. Das brachte uns dazu, eine weitere Ultimative Stiftungswebsite-Lobhudelei zu verfassen. Denn Mediatheken sind im Stiftungskontext noch nicht sehr oft zu sehen. Aber es gibt es doch tolle Beispiele.

Der Besuch einer Stiftungswebsite ist stets eine ganz individuelle Geschichte. Denn jeder Nutzer nutzt eine Website anders. Speziell Stiftungswebsite wecken andere Erwartungen, die erfüllt werden müssen. Ein Nutzer möchte wissen, was die Stiftung macht, wo sie „unterwegs“ ist, wie er sich ggf. einbringen kann. Viele Stiftungswebsites sind dabei recht sachlich gehalten, haben den Wert von Medien noch nicht so richtig erkannt. Sie kreieren keine eigene Bildersprache, sie verzichten auf aktuelle Meldungen, sie verpacken ihr Projekte wenig kreativ. Bei der Regine Sixt Kinderhilfe Stiftung Tränchen Trocknen ist das anders.

Eine Stiftung mit einer besonderen DNA

Die Regine Sixt Kinderhilfe Stiftung Tränchen Trocknen hat natürlich das Unternehmen SIXT im Hintergrund diesen global agierenden Autovermieter, der für seine bisweilen freche Werbung und das Orange bekannt ist. Dies gibt der Regine Sixt Kinderhilfe Stiftung Tränchen Trocknen von Haus aus eine DNA mit auf den Weg, die die Stiftung von anderen Stiftungen abhebt. Man erwartet von dieser Stiftung das Besondere, man erwartet von dieser Stiftung Aktivitäten, die sich abheben, die eine besondere Leistungsfähigkeit zeigen. So wie aktuell rund um das Erdbeben in der Türkei und in Syrien. Die Regine Sixt Kinderhilfe Stiftung Tränchen Trocknen berichtet hier aktuell aus dem Erdbebengebiet, erzählt, was sie dort angestoßen hat.


Lesetipp:
In unserer Ultimativen Stiftungswebsite-Lobhudelei für die Website www.gonature.de lesen Sie, was es mit der Zielgruppenorientierung en detail auf sich hat.

Die Erdbebenhilfe läuft auf Hochtouren

Die Flotte der Sixt-Transport-Fahrzeuge spielt dabei eine große Rolle, denn Hilfsgüter können so rasch und direkt ins Krisengebiet gebracht werden. Hilfe kann praktisch sofort starten. Dies wird in der Newssektion auf der Stiftungswebsite auch stark bebildert und entsprechend beschrieben, der Spendenaufruf ist entsprechend passend platziert. Als Nutzer hat man sofort das Gefühl (so ging es mir jedenfalls), dass die Spende ankommt, dass die Hilfe tragfähig ist. Derlei können sicherlich nicht unendlich viele Stiftungen liefern, aber die Regine Sixt Kinderhilfe Stiftung Tränchen Trocknen erfüllt damit die an sie gerichteten Erwartungen sehr gut. Platziert ist derlei auch über die Startseite, die sich allerdings – und das ist ein kleiner Kritikpunkt – nicht über einen Logobutton oben links (so das gelernte Musterverhalten) ansteuern lässt.

Diese Mediathek ist schon ziemlich gut

Was wir toll finden ist die Mediathek. Eine Mediathek ist etwas, das eigentlich auf einer Stiftungswebsite nicht fehlen darf. Wir flippen mal rein und sehen sofort: Hier ist was los. Stars lesen Märchen – klar diesen Zugang haben nicht alle Stiftungen, aber Märchen können auch Nicht-Stars lesen. Die jährlichen Weihnachtsbesuche, festgehalten im bewegten Bild, so was ist extrem authentisch, so etwas schauen sich Nutzer gerne an – und es ist niedrigschwellig zu produzieren. Das Tränchen Trocknen Magazin kommt in einem frischen Layout daher, dahinter steht ein professioneller Anspruch. So etwas zieht Aufmerksamkeit und baut dem Nutzer die Brücke, sich ausgiebiger mit den Stiftungsinhalten zu beschäftigen.

Eine Magazin, das sich entwickelt

Schauen Sie sich zudem einmal die Cover genauer an. Eines ist schöner als das andere, wir sehen sehr fröhliche Farben, eine ganz lebendige Bildsprache. Außerdem ist die Evolution der Publikation erkennbar. Das Magazin wurde nicht kreiert und dann so belassen, sondern die Publikation hat sich mit der Zeit entwickelt. Bei der Präsentation der Inhalte geht die Regine Sixt Kinderhilfe Stiftung Tränchen Trocknen mit der Zeit. Auch das ist ein wichtiges Signal, denn derlei geht einher mit einem sich ändernden Nutzerverhalten, auch was „richtige“ Publikationen anbelangt. Hier würden wir „Gefällt“ drücken, so es einen Button hierfür gäbe. Was Stiftungen hier lernen: Schauen Sie, dass Sie Ihre Inhalte, die sich wiederum aus der täglichen Stiftungsarbeit speisen, in Mediaformate übersetzen. Alles was die tägliche Arbeit transportiert ist, gut, und wichtig, weil es dazu beiträgt, die Stiftungsthemen zu streuen.

So geht Webhandwerk

Last but not least ist es die Bildersprache, die Stiftungen inspirieren kann. Die News-Sektion ist toll, die Bilder sind kräftig, die Slogans knackig, der orangene Button fällt auf – und will geklickt werden. Die Bildsprache bindet dabei eines ganz konkret ein: das Firmen-Orange. In jedem Bild ist ein oranger Fleck zu sehen, je länger man sich die Bilder anschaut, desto klarer wird, welcher Stiftung diese zuzuordnen sind. Ebenfalls in der News-Sektion fällt auf, dass zu jeder Meldung Bildmaterial geliefert wird. Aus jeder Meldung heraus wird zudem querverlinkt zu anderen Inhalten auf der Stiftungswebsite – wir sagen es mal so: So geht Webhandwerk.

Das Prinzip Apfelbaum - Ausgabe 20

Zusammengefasst

Die Stiftungswebsite der Regine Sixt Kinderhilfe Stiftung Tränchen Trocknen gefällt uns sehr gut, vor allem was die Aufbereitung des Stiftungshandwerks in verschiedenen Medienformaten anbelangt. Die Stiftungswebsite transportiert Aktivität, sie erzählt die Geschichte einer Stiftung, die aktuell in der Erdbebenhilfe in der Türkei und in Syrien stark engagiert ist. Die Bildersprache hat dabei etwas Uniques, man taucht gerne tiefer in die Stiftungsarbeit ein. Genau das soll es ja sein, was eine Stiftungswebsite leisten soll, unter anderem. Das funktioniert, wenn Stiftungshandwerk und Webhandwerk zusammentreffen. So wie hier.