Diversifikation in Krisenzeiten

POST von fondsfibel.de, September 2022

423
Newsletter FondsFibel September 2022
Lesezeit: 5 Minuten

Es ist September, und statistisch gesehen ist der neunte Monat des Jahres der statistisch schlechteste.

In diesem Jahr kommt hinzu, dass seit sechs Monaten in Europa die Kanonen donnern, wir uns vermutlich am Beginn eines neuen Zinssteigerungszyklus befinden und irgendwie am Vorabend einer gefühlt noch größeren Krise.

Vielleicht hilft bei der Einordnung der gute André Kostolany, der einmal in seiner unnachahmlichen Art wie folgt formulierte: „Die Börse reagiert gerade mal zu 10% auf Fakten. Alles andere ist Psychologie.“ Genau das passiert gerade auch.

Keiner weiß so richtig wie es läuft, unsere Politiker zu allerletzt, und doch ist die Krise in Form der Rezession faktisch da, wird förmlich herbeigeredet.

Stiftungsvermögen wird zum Spielball

Allerorten wird gefragt, welche Jobs jetzt noch sicher sind, wie voll die deutschen Gasspeicher sind und wohin die Strompreise noch explodieren werden. In einer solchen Gemengelage fällt mancher Stiftung ihr Mono-Assetklassen-Ansatz auf die Füße.

Ihr Stiftungsvermögen wird zum Spielball eben jener psychologischen Momente, die die Kurse bestimmen. Habe ich nur Anleihen, bin ich extrem verletzlich, wenn die Zinsen steigen – wie derzeit.

Aus Stiftungssicht sind solche Phasen wie jetzt aber Phasen der Wahrheit, und damit entsprechend wertvoll. Schlagartig kommt die Frage, auf wie vielen Beinen das Stiftungsvermögen stehen soll, was es mit dem Diversifikationsgebot auf sich hat, auf den Tisch.

Mit Petra Träg von der SOS Kinderdorf-Stiftung und Christian Fastenrath, Stiftungsexperte bei impact Asset Management sprachen wir genau darüber, in Folge 3 von #fondsfibel AKTUELL.

fondsfibel AKTUELL Folge 3

#fondsfibel AKTUELL, Folge 3

Wir lernen aus der Diskussion mit Petra Träg und Christian Fastenrath aus Stiftungssicht zweierlei:

  1. Schaue zurück, um ein Bild davon zu bekommen, wie alte und ältere Stiftungen gut und gestärkt durch vergangene Krisen gekommen sind.
  2. Schaue nach vorne, um ein Bild davon zu bekommen, wie die eigene Stiftung sich aufstellen muss, um gut und gestärkt durch das vor ihr liegende Fahrwasser kommt.

Es lässt sich zusammenfassen: Stiftungsvermögen gehört diversifiziert.

Wir sprachen vor knapp einem Jahr mit dem Stiftungsexperten von DJE Kapital, Olaf Brandenburg, just zur Frage, warum das Diversifikationsgebot für Stiftungen die erste, oberste und dickste rote Linie ist, an der sie sich in der Anlage ihres Stiftungsvermögens entlang hangeln sollten.

Wir würden uns demgemäß freuen, würde auf dem Deutschen Stiftungstag jene Diversifikation auch intensiv von den Stiftungsverantwortlichen diskutiert werden. Gerade weil das Oberthema des Stiftungstags in Leipzig Nachhaltigkeit ist, und diese zum Handwerkszeug von Stiftungen gehört oder gehören wird, ist der Link zur Diversifikation umso wichtiger.

So können mich ruhig für diesen Satz lynchen: Ohne Diversifikation sind ESG & Co. im Stiftungsvermögen nichts wert. Und Diversifikation ist mühsam, ja, aber sie auch notwendig.

#fondsfibel-Telegramm „Club der 25“:

Veranstaltungs-Hinweise:

Heute/Mittwoch, 21.9.2022 (11 Uhr) – ein Online-Webinar von Universal Investment

UI-ChampionsCall mit Cape Capital zur Situation an den globalen Rentenmärkten

Heute Vormittag steht ab 11 Uhr ein weiterer UI-ChampionsCall auf der Agenda, zu dem sich auch Stiftungsverantwortliche kostenfrei anmelden können.

Als Referent ist Michael Lienhard, den wir auch bereits beim UI-Frühstücksseminar kennenlernen durften vom Schweizer Vermögensverwalter Cape Capital mit an Bord.

Er wird über Wachstums- und Inflationssorgen als aktuelle und künftige Marktparameter sprechen – und darüber, dass es mittlerweile erste Hoffnungsschimmer für Rentenanleger gibt.

Ein UI-ChampionsCall also auf der Höhe der Zeit.

Unsere drei Lehren aus dem UI-ChampionsCall mit dem finnischen Vermögensverwalter Aktia finden Sie im Übrigen auf unserem Blog #stiftungenstärken.

Unsere Einschätzung: Stiftungen müssen den Rentenmarkt im Auge haben, von daher empfiehlt sich das Webinar für alle Finanzverantwortlichen in Stiftungen.

#fondsfibel-Telegramm „die Neuen“:

Faros Banner PrivateMarkets

ESG off säcks’sch – wir auf dem Deutschen Stiftungstag

Am 29.9.2022 sehen wir uns auf dem Deutschen Stiftungstag in Leipzig – in Saal 2 ab 9:30 Uhr.

Gemeinsam mit den beiden Kapitalmarktprofis Dr. Dirk Rogowski und Daniel Hupfer von Warburg Invest gehen wir der Frage auf den Grund, wie Stiftungen es hinbekommen, ihr Stiftungsvermögen Stück für Stück nachhaltiger zu machen und an die Zielstellungen etwa des Pariser Abkommens anzupassen.

Ich nehme es vorweg: Wir haben keine Glaskugel dabei, wie es sicher gehen wird, aber wir haben Ideen und Anregungen dabei, wie dies gelingen kann.

Wenn Sie Fragen haben, die ich den beiden Protagonisten stellen soll, dann schreiben Sie mir: t.karow@stiftungsmarktplatz.eu.

Ich freue mich, wenn wir uns in Leipzig sehen, ein Hinweis sei mir noch gestattet: Die Diskussion wird auf sächsisch moderiert, ohne Simultanübersetzung. Insofern Gänsefleisch ma vorbeigommn, mir fräu’n uns.

DST22 Daniel Hupfer

Und noch eine Terminankündigung haben wir für Sie: Am 18.10.2022 findet das Platow EuroFinance Stiftungsforum im schönen Stadthaus in Frankfurt am Main statt.

Wir sind als Plattformpartner mit an Bord, alle Infos und zur Anmeldung finden Sie hier.

PEF StiftungsForum 2022

Das finale Apercu

Neulich traf ich mich mit der Stiftungsexpertin eines großen Beratungshauses und sprach mit ihr über den deutschen Sonderweg in der Veranlagung von Stiftungsvermögen.

Sie sprach aus, was ich mir schon oft dachte: Keiner macht es so wie die Deutschen. Stiftungen in Großbritannien, Schweden, den USA, alle diversifizieren breit, haben die Anleihe als Kerninvestment abgelöst, alle wissen um den Wert einer Asset Allocation, die auf Aktien, Anleihen UND Alternativen wie etwa Immobilien, Infrastruktur, Privat Debt oder Mikrofinanz setzt.

Auch haben Stiftungen allerorten verstanden, dass Delegation in Zeiten wie diesen das Gebot der Stunde ist und setzen ihre stiftungsindividuellen damit einhergehend mit Fonds um.

Selber machen, wie die Deutschen mit ihrem Baumarkttrieb?
Das ist vorbei, das ist yesterday, das ist nicht stiftungs-like.

Dafür, dass wir uns vorher nicht kannten, hatten wir binnen 60 Minuten ganz schön viel Schnittmenge beieinander – was mich zu einer Vermutung veranlasst: Diversifikation in ihrem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf.

Bis neulich in Leipzig, ich freue mich drauf.

Vorheriger ArtikelDiversifizieren ist das Mindeste
Nächster ArtikelMulti Asset ist das neue 70:30
ist Gründer und Geschäftsführer von stiftungsmarktplatz.eu und im Stiftungswesen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Liechtenstein seit 10 Jahren aktiv. Er ist Herausgeber der FondsFibel für Stiftungen & NPOs, dem führenden Nachschlagewerk für Stiftungsfonds und stiftungsgeeignete Fonds (www.fondsfibel.de), Vorträge hält er vor allem zum Thema ‚Stiftungen und ihr Weg in die digitale Welt‘. Für beide Themen betreibt er den Blog #stiftungenstärken.