Zwei stiftungsgeeignete Brot-und-Butter-Fonds

Wir vergleichen den AXA World Fund Global Strategic Bond mit dem MEAG Fair Return

5801
Vergleichstest AXA Global Strategic Bond vs Meag Fair Return
Lesezeit: 5 Minuten

Fonds für Stiftungen, was ist das gleich nochmal genau? Der gute alte Stiftungsfonds, der defensive Mischfonds, oder doch künftig der reine Renten- oder Aktienfonds? Wir haben mit dem AXA Global Strategic Bond einen reinen Rentenfonds mit dem MEAG Fair Return, einen Klassiker unter den Stiftungsfonds, bei denen Stiftung nicht vorne draufsteht, verglichen, weil wir mal schauen wollten, ob es die ganz vorsichtigen Mischfonds im Stiftungsvermögen noch braucht. So viel vorab: Es braucht sie, aber der Einsatzbereich ändert sich.

Natürlich, werden jetzt einige zu Recht sagen, wer einen reinrassigen Rentenfonds mit einem Mischfonds vergleicht, der vergleicht Äpfel mit Birnen, tut damit beiden irgendwie automatisch Unrecht. Das mag stimmen, aber wenn die stiftungsrelevanten Leistungsdaten so eng beieinander liegen, ob die beiden Fonds zwei verschiedene Anlagekonzepte verfolgen, dann macht uns das neugierig. Wenn wir zudem wissen, das in dem einen Fonds richtig viele Stiftungen investiert sind, der andere aber als Anleihe Pure Play gerade im Zuge der Stiftungsrechtsreform richtig gut passen würde, dann nehmen wir den Stift in die Hand und graben uns mal in die Materie ein.

KAPITEL 1: DAS ANLAGEKONZEPT

Beim MEAG Fair Return (ISIN: DE000A0RFJ25) handelt es sich um einen Mischfonds, sehr konservativ ausgelegt, der einen kontinuierlichen positiven Ertrag erzielen möchte, also gute Anlageergebnisse durch alle Marktphasen hindurch – ergänzt um planbare Ausschüttungen, die stabil fließen sollen. Die Aktienquote kann dabei zwischen 0 und 20% schwanken, schon diese maximale Aktienquote von 20% dokumentiert die vorsichtige und auf risikobewusste Anleger abgestellte Anlagepolitik. Besonderes Augenmerk wird auf das Reduzieren der Schwankungen gelegt, im Fonds soll also durch Risikomanagement der große Draw Down vermieden werden. Nachhaltig ist dem Fonds auch in die Wiege gelegt worden, es werden Investments ausgewählt, die ihren wirtschaftlichen Erfolg (so steht es im Factsheet) „mit Rücksicht auf Umwelt und Gesellschaft erzielen.“

Der AXA Global Strategic Bond (ISIN: LU2271250479) ist dagegen ein reinrassiger Rentenfonds. Er investiert global in Anleihen ganz unterschiedlicher Couleur, im Portfolio finden sich also Staatsanleihen wie Unternehmensanleihen, und das auch von Emittenten in den Emerging Markets. Global bedeutet beim AXA Global Strategic Bind zudem, dass der Fonds leicht dollar-lastig „unterwegs“ unterwegs ist, das Währungsrisiko für Euro-Anleger aber abgesichert wird. Zum Konzept des Fonds gehören übergeordnet Aktives Management, das Spielen auf der Klaviatur von defensiven, neutralen und offensiven Renteninvestments sowie der strenge Fokus auf Qualität der einzelnen Anleihen bzw. der dahinter stehenden Emittenten. Das Nachhaltigkeits-Setup ist zudem im Selektionsprozess fest verankert, handwerklich ist dieser Fonds voll auf der Höhe der Zeit.

Kapitelwertung Anlagekonzept: Das Anlagekonzept des AXA Global Strategic Bond erschließt sich etwas leichter, weil er eben nur ein Rentenfonds ist, trotzdem sind beide Fonds konzeptionell absolut auf der Höhe der Zeit. 1,5:1,5

LESETIPP: Alles rund um die Anlage des Stiftungsvermögens in Fonds sowie die 25 von uns auf ihre Stiftungseignung hin untersuchten Fonds des Clubs der 25 finden Sie auf www.fondsfibel.de.

KAPITEL 2: DIE ALLOKATION

Die Allokationen der beiden Fonds unterscheiden sich doch schon ganz ordentlich voneinander. Für den MEAG Fair Return lässt sich anhand des jüngsten Fondsreports konstatieren, dass von den Top-10-Positionen der überwiegende Teil aus Europa stammt, die einzige Aktienposition in dieser Übersicht ist jene von Microsoft, die mit 1,18% gewichtet ist. Diese granulare Gewichtung ist etwas, für das der MEAG Fair Return steht, hierin drückt sich das Risikomanagement aus, im Fall der Fälle eben Bewegungen auf recht viele Schultern verteilen zu können und ggf. darüber nur unterproportional in Abwärtsphasen „mit dabei zu sein.“ Auf der Anleiheseite dominieren BBB-Anleihen mit einem Anteil von etwas mehr als einem Drittel.

Beim AXA Global Strategic Bond ist das Bild ein etwas anderes. Durch die Aufteilung in defensive, neutrale und offensive Anleihepositionen entsteht das Bild eines Anleihefonds, der wirklich international aufgestellt ist, der gerade durch die defensiven und neutralen Positionen viel Qualität im Portfolio versammelt und trotzdem noch mehr Chancen verspricht in einem zugegebenermaßen für Anleiheinvestments schwierigen Umfeld. Betracht ein Stiftungsverantwortlicher auch das, was der Fonds aus dem Zinsanstieg im Frühjahr dieses Jahres gemacht hat, dann verstärkt dies sicher das Gefühl, dass ein reiner Rentenfonds für die Fondsallokation einer Stiftung durchaus ein Baustein sein kann, der defensiven Mischfondskonzepten, die trotz Aktienquote schlechtere Anlageergebnisse gezeigt haben, vorzuziehen ist.

Kapitelwertung Allokation: Beide Fonds sind entlang ihres Anlagekonzepts sehr geradlinig aufgestellt. Der globalere Fokus des AXA-Fonds sowie die Akzentuierung um Positionen in den Emerging Markets lässt das Pendel in diesem Kapitel leicht zu Gunsten des AXA Global Strategic Bond ausschlagen. Zwischenstand: 2,5:2,0

KAPITEL 3: DIE LEISTUNGSPARAMETER

Es ist ein Bild dass ein wenig überrascht. Aber trotz Aktienquote und einem für Aktien eigentlich guten Umfeld an den Börsen konnte der MEAG Fair Return mit den Anlageergebnisse des AXA Global Strategic Bond nicht ganz mithalten. Diese höheren Anlageergebnisse gehen zudem über 3 und 5 Jahre einher mit niedrigeren Volatilitäten, das überrascht umso mehr. Nicht zuletzt liegt die Ausschüttung beim MEAG-Fonds bei nur mehr gut 1% pro Jahr, hier kann der AXA-Fonds auch noch eine Schippe drauflegen. Kurzum: Das Ergebnis ist hier überraschend, denn eigentlich hätte die Aktienquote des MEAG Fair Return positiv auf das Ergebnis durchschlagen müssen, tat sie aber nicht. Genau an diesem Punkt werden sich Stiftungen die Frage stellen, ob ein Pure Play-Anleihefonds einem defensiven Mischfonds vorzuziehen ist, weil dann auch ein Platz im Portfolio für einen (ausschüttungsstärkeren) Mischfonds frei wird.

Kapitelwertung Leistungsparameter: Dieses Kapitel geht relativ deutlich an den AXA Global Strategic Bond, irgendwie puzzelt sich das Ganze hier gerade im aktuellen Umfeld besser zusammen. Vor allem der fehlen Impact der Aktienquote auf das Anlageergebnis beim MEAG Fair Return überrascht. Zwischenstand: 4,0:2,75

VIDEOTIPP: Die Mediathek zum zweiten Virtuellen Tag für das Stiftungsvermögen, der sich den Themen Stiftungsvermögen 2030, Business Judgement Rule im Stiftungsvermögen und dem Überwinden von alten Gewissheiten widmete, finden Sie auf www.vtfds.de.

KAPITEL 4: DAS INFORMATIONS-SETUP

Beim Informations-Setup sind die beiden Fonds auf Augenhöhe. Für den MEAG Fair Return existieren auf der zugehörigen Microsite alle notwendigen Informationen, es ist aber wahrnehmbar, dass der Fonds im Stiftungsbereich weniger stark präsent ist, früher wurde der Fonds als DER stiftungsgeeignete Fonds positioniert, dies ist heute nicht mehr so. Für den AXA Global Strategic Bond werden neben den üblichen Reportings auch Monatsberichte erstellt, die abweichen von den klassischen Factsheets und die aus Stiftungssicht vielleicht griffigeren Informationen bereithalten. Vor allem erläutert dieser monatliche verfügbare Zweiseiter über Veränderungen im Portfolio, Stiftungsverantwortliche, die sich also mit dem Fonds beschäftigen, können das Doing im Fonds sehr schön nachzeichnen, was für den Austausch in den Stiftungsgremien natürlich wichtig ist. Im Resultat ergibt dies einen hauchdünnen Kapitelsieg für den AXA-Fonds.

Kapitelwertung Informations-Setup: Das Kapitel geht mit einem hauchdünnen Vorsprung an den AXA-Fonds, dass Stiftungsverantwortliche etwas besser mit Hintergrund versorgt werden, gab hier den Ausschlag. Zwischenstand: 5,0:3,5

KAPITEL 5: DIE KOSTEN

Für beide Fonds sind natürlich laufende Kosten zu entrichten, hier greift die AXA etwas weniger zu als die MEAG. Allerdings ist der Unterschied (0,82% vs. 0,94% p.a.) so gering, dass sich dies eigentlich nicht als Vorzug werten lässt. Allerdings muss die Verwaltungsvergütung ins Verhältnis zu den Leistungsparametern gesetzt werden, und wenn ein Fonds bessere Ergebnisse liefert bei gleichzeitig niedrigeren Kosten dann ist das eine Information, die für Stiftungen, die Fonds miteinander vergleichen müssen, wichtig ist. Für den MEAG Fair Return lässt sich sagen, dass hier natürlich die Aktienseite vom Fondsmanagement auch abgedeckt wird, was wiederum leicht höhere Kosten vertretbar macht.

Kapitelwertung Kosten: Dieses Kapitel werten wir unentschieden, es gebietet der Fairness, dass Mischfonds mit mehr Aufwand gesteuert werden und deshalb geringfügig höhere laufende Kosten durchaus gerechtfertigt sind. Endstand: 6:0:4,5

ZUSAMMENGEFASST

Sowohl dem AXA Global Strategic Bonds als auch dem MEAG Fair Return muss ein hohes handwerkliches Niveau bescheinigt werden. Dieses ist ursächlich für Anlageergebnisse im Rahmen der Erwartungen und auch dafür, dass sich die Fonds gerade zuletzt sehr gut geschlagen haben. Dass der AXA Global Strategic Bond fast überall eine Schippe drauflegt, dass der MEAG Fair Return trotz Aktienquote hier nicht ganz mithalten kann? Sollte Stiftungen zum Nachdenken anregen, ob nicht der eine oder andere sehr defensive Mischfonds gegen einen Pure Play-Anleihefonds getauscht wird, nicht zuletzt da durch die Stiftungsrechtsreform der Rahmen für performancestärkere Fonds ein anderer ist als zuvor. Aus Stiftungssicht zudem spannend: der maßgebliche Volumenzuwachs beim AXA Global Strategic Bond, auf mehr als 1,5 Mrd. EUR. Das spricht für zunehmendes Vertrauen in das Konzept, und das Markumfeld legt nahe, dass dieser Geschichte vom Brot-und-Butter-Fonds noch weitere Kapitel hinzugefügt werden.