Stiftungen und das gesellschaftliche Morgen…

Der Eventherbst für Stiftungen 2023 im Schnellcheck

448
Stiftung und das Morgen
Lesezeit: 3 Minuten

Stiftungen sind aufgerufen, sich mit dem gesellschaftlichen Morgen zu befassen. So steht es auf der Ankündigungsseite des Schweizer Stiftungstags 2023 zu lesen. Für uns schwingt hier die Relevanzfrage mit, ob denn Stiftungen, wenn sie sich aus Sicht der Gesellschaft zu wenig um deren Morgen mitkümmern, überhaupt ein relevanter Player in diesem gesellschaftlichen Morgen sein können. Dies zu diskutieren, treibt die Politik um, aber es treibt auch den Stiftungssektor um, das ist aus den Programmen der Stiftungstage deutlich herauszulesen. Wir machen für ein paar Events in diesem 2023er Stiftungsherbst den Schnellcheck, wo und wie diese Frage erörtert wird.

Der 5. Fundraisingtag Bremen Oldenburg 2023

Termin: 7.10.2023
Ort: Dom zu Bremen
Ausrichter: Bremische Evangelische Kirche
Motto: Vom Fundraising-Klassiker zur Fundraising-Innovation
Einschätzung: Sechs Referentinnen und Referenten werden äußerst spannende Aspekte des Fundraisings beleuchten. So zum Beispiel die Frage, wie man wirkungsvoll dankt, wie eine digitale Spendenaktion zum Erfolg wird und was es braucht, damit ein Event auch ein gutes Event wird. Spannend finden wir auch das 7-Punkte-Modell für erfolgreiches Fundraising, zu dem Marcus Dohm vom Evangelischen FundraisingService referieren wird. Ein schönes Gimmick ist das Fundraising-Kino um 14:30 Uhr, für Kino-Enthusiasten, der ich einer bin, ist derlei sofort ein Anreiz, nach Bremen aufzubrechen. Ein tolles wie dichtes Programm also, das auf unsere Ausgangsfrage einzahlt. Denn wer künftig relevant sein möchte als Stiftung, muss Fundraising „draufhaben“ und sich dafür im Heute inspirieren lassen: Wir sagen es in drei Worten: Auf nach Bremen.
Wertung: 8/10

Die StiftungsApéro HerbstTour 2023

Termin(e): 16. bis 19.10.2023
Ort(e): Frankfurt/Main, Köln, Münster, Bielefeld
Ausrichter: stiftungsmarktplatz.eu
Motto: Hier netzwerken Stiftungsentscheiderinnen und -entscheider
Einschätzung: Zugegeben, das eigene Event- bzw. Netzwerkformat zu bewerten, das hat natürlich ein Geschmäckle. Daher würden wir die StiftungsApéro hier außer der Reihe mit bewerten, einfach um auch die Unterschiede zwischen den Formaten etwas herauszuarbeiten. Im Unterschied zu den anderen Eventformaten gibt es beim StiftungsApéro kein festes Programm. Wir laden drei vier Stiftungsverantwortliche und Stiftungsexperten ein, einen kurzen fachlichen Impuls zu halten, aber mehr als 10 Minuten darf dieser nicht haben. Beim StiftungsApéro stehen das Denkanstoßen und der Austausch im Vordergrund, weshalb der fachliche Teil nach 45 Minuten recht schnell in das Reden und Essen übergeht. Was wir sehen ist, dass dieses Miteinander-sprechen eine große Offenheit befördert, und dass die Themen der Stiftungen die vor Ort sind im Mittelpunkt stehen – weniger die vorgesetzten Happen. Jeder StiftungsApéro beginnt um 17 Uhr und endet in der Regel gegen 19 Uhr, nach dem Arbeitstag ist solch ein netzwerkerischer Tagesausklang also in vielen Fällen noch zu schaffen.
Wertung: Schwierig, da wir uns dieses Format ausgedacht haben. Wenn man Netzwerken mag, perfekt, wenn man es immer total fachlich mag, dann passt das Format weniger.


Video-Tipp:
Im Rahmen unserer StiftungsWiesn haben wir Stiftungsverantwortliche und Stiftungsexperten befragt, wo Veränderungen eine Chance für Stiftungen sind und was die Herausforderungen dabei sind. Film ab!

Der Schweizer Stiftungstag

Termin: 8.11.2023
Ort: Theater Basel
Ausrichter: profonds, der Dachverband gemeinnütziger Stiftungen der Schweiz
Motto: Stiftungen von heute für die Gesellschaft von morgen
Einschätzung: Der Schweizer Stiftungstag greift seit jeher die tagesaktuellen Themen der Stiftungspraxis auf, wirft aber immer auch einen Blick über den Tellerrand. Das Programm ist gespickt mit Protagonisten, dem der Frage auf den Grund gehen werden, etwa Flurina Wäspi von der Stiftung Mercator Schweiz oder Stefanie Bosshard von der Swiss Democracy Foundation. Natürlich ist auch das profonds-Team um Dr. Christoph Degen im Programm eingebunden. Wir leiten aus dem Programm und den gut zusammengesetzten Panels eine hohe Wertigkeit des Diskurses ab, dass zudem die Frage aufgeworfen wird, wie sich die Möglichkeiten von KI aus Stiftungssicht nutzen lassen, belegt, dass das Programm voll auf der Höhe der Zeit ist.
Wertung: 9/10

Das Stuttgarter Non Profit-Forum

Termin: 16.11.2023
Ort: Rathaus Stuttgart
Ausrichter: Stuttgarter Non-Profit-Forum Gesellschaft bürgerlichen Rechts mbH
Motto: Führung in NPOs
Einschätzung: Wenn wir davon ausgehen, dass eine Organisation von Menschen gemacht wird, und dass die zukünftige Ausrichtung einer Organisation von den Menschen abhängen wird, die eben gerade an dieser Ausrichtung arbeiten, dann ist Personal sicherlich dasjenige Thema, mit dem sich Stiftungen auseinandersetzen müssen. Der Themenaufriss ist also sehr auf der Höhe der Zeit gewählt. Ein Blick auf das Programm verrät dann, dass Führung in und von Stiftungen auf der Agenda steht, spannenden Aspekten wie Erfolg trotz Führung Raum gegeben wird, dass aber bspw. das Gewinnen von Mitarbeitern, das Schaffen eines „supertollen“ Arbeitsplatzumfelds in einer Stiftung und das Scheitern von Personalentwicklung nicht oder nur ansatzwiese beleuchtet werden (vielleicht kommt es aus dem Programm auch nicht sauber heraus). Das ist schade, denn hier entzünden sich sicherlich spannende Gespräche, hier würden Stiftungen sich womöglich gerne ein Stück weit öffnen.
Wertung: 6,5/10

Newsletter-Anmeldung

Zusammengefasst

Um der Frage auf den Grund zu gehen, wie meine Stiftung im gesellschaftlichen Morgen ihren Platz findet und behält, hält der Veranstaltungsherbst wirklich spannende Eventformate bereit. Aspekte rund um das Fundraising, das Spannungsverhältnis zwischen Stiftungen und Gesellschaft, der Austausch im Sinne von „Wie machst Du das eigentlich bei Euch in der Stiftung“ sowie das Suchen und Finden von Personal für die Stiftungsgremien, das Programm für Stiftungen im Herbst ist bunt, und es ist relevant. Alle Termine konnten wir nicht beleuchten, aber hier gilt: Morgen ist auch noch ein Tag.