Konzert made by Stiftung

stiftungenstärken ON TOUR – zu Gast bei der Bajazzo Stiftung in Dortmund

87
SommerTagTraum open air im Rombergpark
Lesezeit: 3 Minuten

Konzert made by Stiftung hieß es am 16 Juni 2024 in Dortmund. Wir waren auf Einladung der Bajazzo-Stiftung zu Gast in Dortmund, genauer gesagt zum SommerTagTraum im Rahmen der open air Kultur im Rombergpark. Wer schon einmal in Dortmund zu Gast war, der kennt den Rombergpark womöglich nicht, aber dieser ist so ein kleines Idyll, das aus jeder Industriestadt eben auch eine bunte, farbenfrohe macht. Wir blicken zurück.

„Die Dortmunder Bajazzo Stiftung fördert Kulturschaffende und Projekte, die Kultur schaffen…“, sagt Olaf Krumnack von der Bajazzo-Stiftung und einer der Köpfe hinter dem SommerTagTraum. In Zusammenarbeit mit den Theater- und Konzertfreunden Dortmund e.V. lud die Bajazzo-Stiftung am 16.6.2024 zum kostenlosen open air Erlebnis ein. Olaf Krumnack erläutert uns im Gespräch das Dahinter: „Kooperation ist das Zauberwort für ein Kulturprojekt mit 27 Ensembles an 15 Auftrittsorten, in einem Park ohne schützende Gebäude über einen gesamten Tag mit begrenzten finanziellen Mitteln. Und dafür war das Feedback fulminant.“ Eine Einschätzung, der wir uns anschließen. Die Gäste preisten das Konzept abwechselnd als „toll“ und „wiederholenswert“, einige meinten schlicht, dass sie die Musik im Park einfach genossen hätten, dass sie dieses Erlebnis so nicht erwartet hätten.

Mehr als 7.500 Menschen kamen zum open air in den Rombergpark

Das ist es genau was Stiftungen so besonders macht, denn sie leisten im städtischen Raum Enormes, unterstützen u.a. die kulturelle Vielfalt in einer Stadt. Wie viel kulturelles Angebot würde es ohne Stiftungen in Städten nicht mehr geben? Würde es solche Angebote wie eben jenes open air im Dortmunder Rombergpark noch geben? Vermutlich nicht, vermutlich zu wenig, vermutlich zu selten. Für die Besucher hätte dies bedeutet, etwas Besonderes verpasst zu haben. Für Olaf Krumnack kam noch etwas hinzu: „Von der Wettervorhersage haben sich die Besucherinnen und Besucher des Kulturtags im Botanischen Garten Rombergpark kaum abschrecken lassen und auch nicht von den wiederkehrenden Regenschauern. Es war ein Glücksfall, dass ein Unternehmen 5.000 Regencapes und Baseball Caps verschenkt hat. Über den gesamten Tag fanden laut Parkverwaltung rund 7.500 Menschen den Weg in den Park, um lustzuwandeln und dabei ein breites kulturelles Angebot zu genießen.“ Enorme Zahlen, die beeindrucken.

Bajazzo-Preisträger rocken am roten Bach

Für Olaf Krumnack war der Tag aber auch aus einem anderen Grund etwas richtig Besonderes. „Versteckt im Primeltal, am roten Bach, spielte die Cellistin Maria Bovensmann, Bajazzo Preisträgerin 2023, ihre Eigenkompositionen vor begeisterten Zuhörern, während im Rosengarten ein Ensemble des Kinder- und Jugendtheaters mit einem aktuellen Stück die jüngsten Besucher begeisterte. Musiker der Dortmunder TU sangen und musizierten am Pappelrondel und im Farntal vor großem Publikum. Mit Swing und Jazz auf der ganz großen Bühne vor dem Café Orchidee, heizten die Ensembles der Glen Buschmann Jazz Akademie den Gästen trotz Regen und Kühle tüchtig ein.“ Zu all diesen Musikern und Ensembles hat die Bajazzo-Stiftung Verbindungen über den Bajazzo-Preis, sie alle sind Abbild dessen, was die Ruhrmetropole Dortmund an musikalischer Vielfalt und Extraklasse zu bieten hat.

Die Frage, die Olaf Krumnack zwischen den mitreißenden Auftritten des Ensembles der Philharmoniker, des Orchesterzentrum|NRW, der Chöre der Oper und der TU sowie des Musikkollektivs Tonstudio 13, am öftesten gestellt wurde war jene, ob das Format eine Fortsetzung findet. Für ihn keine Überraschung: „Ob das Format fortgesetzt wird, das wurde ich oft gefragt, und natürlich haben wir als Bajazzo-Stiftung die Idee im Kopf, dass sich solch ein Format fest im kulturellen Alltag der Stadt Dortmund verankern lässt.“. Ein Indiz hierfür: Die anwesende Stadtspitze um Oberbürgermeister, Bürgermeister und Ratsvertreter sowie eine sich beeindruckt zeigende Schirmherrin, NRW-Kulturministerin Ina Brandes. Motivation ist derlei auf jeden Fall, zeigte sich auch Olaf Krumnack überzeugt.

Zusammengefasst

Open air im Rombergpark, mit TOP-Musikern und begeisterten Zuschauern, das haben die Bajazzo Stiftung und die Theater- und Konzertfreunde Dortmund e.V. auf die Beine gestellt. „Für uns war es toll zu sehen, dass die Zusammenarbeit mit den Künstlerinnen und Künstlern toll funktionierte, und dass wir 60 Helferinnen und Helfer seitens Rotaract, der TU, der FH, des Pars sowie des Orchesterzentrum|NRW an der Seite hatten. Außerdem beteiligten sich Spender und Sponsoren rege, genauso wie u.a. die Kulturstiftung Dortmund und der Botanische Garten Rombergpark. Ich kann nur ein dickes Dankeschön an alle Unterstützer richten.“ Dem schließen wir uns an, verbunden mit der Erkenntnis, das Stiftungshandeln erst recht im offenen Raum seine richtige Wirkung entfaltet – und den Menschen vor Augen führt, dass eine Stadt ohne Stiftungen sehr viel weniger bunt wäre. Auf ein Neues, im Rombergpark, beim nächsten open air. Wir sind gerne wieder mit dabei.