For your Stiftungsvermögen only

#vtfds2021 aktuell: Pflichten sind das Eine, Stiftungsvermögen 2030 das Andere

8393
For your Stiftungsvermögen only
Lesezeit: 4 Minuten

Es gibt da diesen einen James Bond-Film aus dem Jahr 1981, den ich besonders mag. Vielleicht weil er gerade kein Over-the-Top-Bond-Film ist, aber eben einer mit Charme, geradlinig inszeniert und tollen Schauwerten. James Bond ist unter anderem in Cortina d’Ampezzo unterwegs, dem legendären Wintersportort, in dem eine Verfolgungsjagd auf Skiern gefilmt wurde. Was diese Verfolgungsjagd für mich mit Stiftungsvermögen 2030 gemeinsam hat? Sie werden den Kopf schütteln.

Wenn James Bond auf Skiern die Tofana-Abfahrt hinuntersaust, dabei seine Verfolger, die auf Motorrädern unterwegs sind, abschüttelt und mit Skiern eine Bobbahn bewältigt, kurz bevor er über einen Tisch und einen Scheunendach springt, dann bleiben solche Szenen einfach hängen. Nicht nur weil der Bobbahn-Stunt ein besonderer ist, sondern weil sich eine Parallele zum Verwalten des Stiftungsvermögens ziehen lässt. Der eine oder andere hat jetzt sicher Fragezeichen in den Augen, aber ist es nicht so, dass James Bond die Herausforderung bewältigt, ganz gleich auf welchem Untergrund er sich bewegt? Natürlich ist das Eis in der Bobbahn glatter als der Schnee auf der Piste, und natürlich sind ein Tisch oder ein Dach kein perfekter Untergrund für Skifahrer, aber er schafft es.

DIE SITUATION NEHMEN WIE SIE IST UND HANDELN

Bobbahn, Skipiste, Tisch und Scheunendach, das sind übersetzt auf das Stiftungsvermögen der Nullzins, die fortschreitende Disruption, die sich nach Asien verlagernde wirtschaftliche Dynamik und die tektonische Verschiebung der Machtverhältnisse. Es sind dies Gemengelagen, die da sind und da sein werden, und die eine Stiftung nehmen muss wie sie kommen – bzw. die ihre Verantwortlichen in der Verwaltung des Stiftungsvermögens bis 2030 oder 2040 einfach als gegeben hinnehmen müssen. James Bond ist ein Meister darin, Situationen zu nehmen wie sie sind, je mehr sie sich zuspitzen desto mehr wächst er über sich hinaus. Stiftungen sollten ihrerseits die absehbare Gemengelage nehmen als das was sie ist, und handeln.

STIFTUNGSVERMÖGEN DARF SEINE LEISTUNGSKRAFT NICHT VERLIEREN

Handeln in dem Sinne, dass sie eben genau nicht so weiter machen dürfen wie bisher im Stiftungsvermögen. Und auch Handeln in dem Sinne, dass es eben gerade nicht reicht, ehrlich zu sein und zu akzeptieren, dass mehr als 0,15% beim Festgeld nicht zu holen sind. Stiftungsverantwortliche haben das Geld anzulegen, und zwar im Kontext der aktuellen Situation an den Kapitalmärkten, es ist ihre Pflicht, exakt das zu tun. Hier reicht es dann nicht aus, den Stifterwillen zu übersetzen in nullverzinsliche und vermeintlich sichere Rentenpapiere, das wäre so als würde James Bond zuhause sitzen und warten bis einer seiner Gegenspieler durchs Fenster einsteigt. Es würde es nicht überleben, und handeln Stiftungen nach der Devise des ‚Weiter so‘, werden sie es auch schwer haben, die Leistungskraft ihres Stiftungsvermögens zu erhalten.

MISSION STIFTUNGSVERMÖGEN 2030

Für uns ist der Virtuelle Tag für das Stiftungsvermögen damit so etwas wie das ganz grundsätzliche Briefing samt zwischenzeitlichen Updates, die James Bond auch immer durchlebt, bevor es auf die neue Mission geht. Wir versuchen Stiftungen und deren Verantwortlichen Anregungen zu geben, sie auf eine Mission zu schicken, die Mission Stiftungsvermögen 2030, und sie dafür auch zu präparieren. Ok, mit unseren Tools können Stiftungen keine Eisenstangen via Laserstrahl durchsägen, aber sie können relativ klar ihr Stiftungsvermögen analysieren, können ihr Doing hinterfragen und sich eben besagte Anregungen holen für das zeitgemäße Verwalten des Stiftungsvermögens.

WEICHEN IM STIFTUNGSVERMÖGEN MÜSSEN GESTELLT WERDEN

Das Verwalten ist hierbei das entscheidende Wort. Denn Verwalten beinhaltet eine gewisse Aktivität, es muss etwas gemacht werden, was zur Pflicht eines jeden Stiftungsvorstands gehört. Verwalten heißt nichts anderes als sich kümmern, und es ist eben die Pflicht der Stiftungsverantwortlichen, sich um das Vermögen zu kümmern. Einfach nur ehrlich zu sein und zu sagen bzw. festzustellen, dass man das mit der Kapitalanlage nicht kann oder dass das mit dem Stiftungsvermögen aktuell nicht so einfach ist, reicht hier nicht aus. Auch der Verweis auf früher fruchtet nicht mehr. Stattdessen müssen sie ihre Pflicht tun und die Weichen für eine zeitgemäße Anlage des Stiftungsvermögens stellen.



VERANSTALTUNGSTIPP: Für alle die noch nicht auf www.vtfds2021.de herumgestöbert haben, listen wir hier das Programm noch einmal kompakt und komplett auf.

#vtfds2021 - Programm

ZEITGEMÄSS HEISST GEMÄSS STIFTERWILLEN

Aber was heißt zeitgemäß? Sicherlich eine breite Allokation, sicherlich nachhaltige Eckpfeiler, vor allem aber bedeutet zeitgemäß den Stifterwillen ins Hier und Jetzt zu übersetzen. Der Stifterwille ist das oberste Gesetz in einer Stiftung, und wenn ich als Stiftungsvorstand nicht die Weichen dahingehend stelle, dass Artikel 1 des Stifterwillens, nämlich das Erfüllen des Stiftungszwecks erfüllt werden kann, dann laufe ich relativ schnell in eine Pflichtverletzung hinein. Wie bei James Bond, der kann auch nicht langsam Skifahren oder seinen Aston Martin nur bis in den dritten Gang beschleunigen. Geht einfach nicht, und genauso verhält es sich mit dem Stifterwillen.

ZUSAMMENGEFASST

Zugegeben, die Parallele zu James Bond ist vielleicht ein wenig gewagt, aber sich in der jeweiligen Situation zurecht zu finden und die Situation zu nehmen wie sie und demgemäß zu agieren, das ist schon etwas, was sich Stiftungsvorstände doch als Skizze vor dem geistigen Auge zurechtlegen könnten. Denn die Situation im Stiftungsvermögen kann die Situation von säkulären Realitäten nicht ausblenden, sie muss diese berücksichtigen und aktiv damit umgehen. So wie James Bond, der bei seiner Skiverfolgungsjagd in Cortina selbst von Skisprungschanzen springt. Weil er muss. Ein Zurück gab es in der Szene nicht.