Ein klassischer Stiftungsfonds wird herausgefordert

Wir vergleichen den AXA WF Global Income Generation A q EUR mit dem Commerzbank Stiftungsfonds Stabilität

69
Vergleichstest AXA Global INcome Generation vs Commerzbank Stiftungsfonds
Lesezeit: 5 Minuten

Ein klassischer Stiftungsfonds wird herausgefordert, und zwar von einem Income Fonds. Das ist in etwa so, als ob man einen robusteren Oldtimerklassiker mit einem soliden SUV vergleicht. Oder sagen wir es anders: Der Klassiker ist einer, der eben immer schon performt hat, der Herausforderer ist einer, der „bumpy road ahead“ etwas besser kann. Beide Fahrzeuge haben aber ihre Besonderheiten, die Interessenten vor dem Kauf kennen sollten. Genau hier ist es wie bei Fonds, weshalb wir den Commerzbank Stiftungsfonds mit dem AXA Global Income Generation einmal miteinander vergleichen.

Kapitel 1: Das Anlagekonzept

Der Commerzbank Stiftungsfonds Stabilität (ISIN DE000A1XADA2) ist ein global ausgerichteter, defensiver Mischfonds. Der Axa WF – Global Income Generation (ISIN LU0960400322) gehört in die Kategorie Multi-Asset ausgewogenen, ebenfalls international anlegend. Die beiden Begriffe Mischfonds und Multi-Asset-Fonds werden oft vermischt. Letztere werden häufig als Mischfonds genannt. Was teilweise auch stimmt. Strenggenommen investiert aber ein klassischer Mischfonds ausschließlich in Anleihen und Aktien. Außerdem kann er natürlich Cash halten. Eine Multi-Asset-Strategie jedoch ist breiter aufgestellt: Neben Aktien und festverzinslichen Papieren aller Art kann das Fondsmanagement in weitere Vermögenswerte anlegen, wie z.B. Rohstoffe, Edelmetalle, REITS (Immobilienaktien), Private-Equity und einiges mehr. Außerdem können Derivate eingesetzt werden. Somit kann ein Multi-Asset-Fonds schneller auf die Markt- bzw. Börsenentwicklungen reagieren.

TV-Tipp:
Zu Rolle der Aktie im Stiftungsvermögen sprachen wir in Folge 4 von #fondsfibel AKTUELL mit Thorben Pollitaras von Comgest und Thorsten Albrecht von Union Investment.

Als Anlageziel definiert der Commerzbank Stiftungsfonds Stabilität Kapitalerhalt, attraktive Ausschüttung und geringe Vermögensschwankungen. Der Axa Global Income Generation möchte – unter einem mittelfristigen Anlagehorizont – Kapital- und Ertragszuwachs durch eine dynamische und flexible Vermögensaufteilung in eine breite Palette von Anlageklassen weltweit generieren. Somit sind schon die Hauptunterschiede erzählt: Kapitalerhalt, geringe Schwankungen vs. Kapitalzuwachs durch dynamische Fondsausrichtung.

Commerzbank Stiftungsfonds mit klar strukturierten Investmentprozess

Um die Ziele zu erreichen, hebt der Commerzbank-Fondsmanagement strategische und taktische Allokationen sowie ein aktives Risikomanagement als Teil des Investmentprozesses hervor. Dieser ist klar strukturiert: Neben fundamentalen gesamtwirtschaftlichen und unternehmensspezifischen Überlegungen fließen technische Indikatoren und portfoliotheoretische Berechnungen in die Portfoliokonstruktion ein.

Aktiv und diskretionär verwaltet: Der AXA Global Income Generation

Der Axa-Fonds wird ohne Bezug auf eine Benchmark aktiv und diskretionär verwaltet. Um die Chancen in einem breiten Spektrum von Anlageklassen zu nutzen, setzt er ebenfalls die beiden Anlagestrategien ein, die der Commerzbank Stiftungsfonds hervorhebt: strategische Vermögensaufteilung (anhand langfristiger makroökonomischer Einschätzungen) und eine taktische Vermögensaufteilung (anhand identifizierter kurzfristiger Chancen am Markt). Darüber hinaus wird eine umfassende Diversifizierung genutzt, um die Volatilität niedriger zu halten. Bei Bedarf können auch Derivate zu Absicherungszwecken eingesetzt.

vtfds2023 Save the Date

Eine Risikobegrenzung im Commerzbankfonds wird durch Einzeltiteldiversifikation (typischerweise 50-70 Werte), Branchen-, Länder-, Laufzeiten- und Bonitätssteuerung sowie kontinuierliches Risikomanagement erreicht. Axa hat größere Freiheiten: Der Anteil des Fondsvermögens, der in Aktien investiert und/oder dem Rohstoffrisiko ausgesetzt werden darf, ist sehr flexibel und kann zwischen 0% und 50% variieren. Außerdem kann der Fonds auch in andere Anlageklassen investieren, u.a. in Immobilienwerte, die Volatilität von Aktienmärkten und Rohstoffe (insbesondere über Rohstoffindizes, börsengehandelte Fonds und Aktien). Innerhalb einer Bandbreite von 200% des Fondsvermögens kann die Anlagepolitik durch direkte Anlagen und/oder durch Derivate verwirklicht werden.

Kapitelwertung Anlagekonzept: Beide Fonds sind handwerklich auf hohem Niveau „unterwegs“, beim AXA Income Generation ist das Konzept ein Stück reagibler und breiter aufgesetzt von den Anlageklassen, der Commerzbank Stiftungsfonds ist dafür konzeptionell für Stiftungen vielleicht etwa eher zu greifen. Der Unterschied ist marginal: 4,25 (Commerzbank Stiftungsfonds, von 5 Punkten) : 4,5 (AXA Income Generation, von 5 Punkten)

Kapitel 2: Die Allokation

Der Commerzbank Stiftungsfonds Stabilität investiert vorwiegend in auf Euro lautende verzinsliche Wertpapiere internationaler Emittenten guter Bonität (Staatsanleihen, Anleihen anderer öffentlicher Aussteller oder Pfandbriefen) und in Aktien (maximal 25%). Innerhalb der Renten können Unternehmensanleihen ebenfalls erworben werden. Zusätzlich können/sind ETFs (vor allem von iShares) und aktiv gemanagte Investmentfonds (aktuell zwei Positionen aus dem eigenen Haus: von Amundi) beigemischt/werden.Der Rentenanteil macht aktuell ca. 71-72% aus, Aktien ca. 22%, der Rest ist Barposition.

Der AXA Global Income Generation Fonds investiert in ein breites Spektrum von globalen Anleihen (inkl. hochverzinslicher Anleihen ohne Rating bzw. mit einem Rating unter oder über der Kategorie Investment Grade) und Aktien (einschließlich Aktien mit hohen Dividenden). Der Aktien- bzw. Rohstoffanteil kann sehr flexibel, zwischen 0% und 50% variieren. Aktuell ist ca. 30% des Fondsvermögens in Aktien investiert. Dazu kommt noch ein Aktienengagement in Rohstoffe und Immobilien (4-5%). Rentenpapiere dominieren mit einer Gewichtung von knapp 60%.

Kapitelwertung Allokation: Die Breite der Allokation ist beim AXA Income Generation größer, der Commerzbank Stiftungsfonds bedient dafür Stiftungen, die konservative Bausteine gemäß Anlagerichtlinie berücksichtigen sollen. 8,25:8,75

Kapitel 3: Die Leistungsparameter

Wie bereits eingangs erwähnt, hat der Multi-Asset Fonds von Axa mehr Assetklassen zur Verfügung, um auf Marktereignisse zu reagieren. Auf 5-Jahressicht hat dieser Fonds tatsächlich bei der Performance die Nase vorn – gepaart mit einer ebenfalls höheren Volatilität. Die Vielzahl der Wertpapierklassen kann bei einem unerwarteten, heftigen Börseneinbruch, den wir z.B. bei der Corona-Pandemie zwischen Februar und März 2020 gesehen haben, auch nicht schützen, da praktisch alle Anlageformen heftig an Kurs verloren haben. In diesem Zeitraum hat der klassische Mischfonds von der Commerzbank ca. um 50% weniger am Wert eingebüßt als der Axa-Fonds.

Der Commerzbank Stiftung Stabilität strebt eine halbjährliche Ausschüttung in Höhe von rund 1% an. Seit Auflage Anfang 2014 kann der Fonds tatsächlich knapp 2% durchschnittliche Ausschüttungsrendite (1,95%) p.a. aufweisen. In Betrag: 2,23 EUR/p.a. Die Ausschüttungen sind zweimal jährlich terminiert (April/Oktober). Der AXA Global Income Generation hält, was sein Name (Income) verspricht: Der Fonds konnte seit seiner Auflegung (September 2015) 3,33 EUR p.a. im Schnitt ausschütten. Die Ausschüttungsrendite beträgt 3,47% p.a. Diese Zahlen liegen im Korridor der Ziele: zwischen 2 und 6% Ausschüttung jährlich. Die Auszahlungen erfolgen quartalmäßig.

Kapitelwertung Leistungsparameter: Die reine Performance spricht für den AXA Income Generation, ebenfalls überzeugt er mit dem höheren Ausschüttungsgebirge. Allerdings kann sich der Commerzbank Stiftungsfonds, wenn es zu Sache geht, weit besser halten, wies zuletzt deutlich geringere Drawdowns auf. Das zeugt von Qualität und einem Konservativ-Bias des Konzepts, den Stiftungen zu schätzen wissen. 12,25:12,75

Lesetipp:
Die #fondsfibel-Ausschüttungsdatenbank als einzige Datenbank für Ausschüttungsdaten von Stiftungsfonds und stiftungsgeeigneten Fonds finden Sie hier.

Kapitel 4: Das Informations-Setup

Es muss konstatiert werden, dass es zu beiden Fonds auskömmliche Informationsangebote auf den jeweiligen Internetauftritten gibt. Festzuhalten bleibt aber auch, dass jenes für den AXA Global Income Generation etwas umfänglicher ausfällt, zudem mehr Hintergründe zum Fonds geliefert werden. Beim Commerzbank Stiftungsfonds würde man sich mehr Details etwa zu den Drawdowns wünschen, zur Asset Allocation im Verlauf oder Hintergrund zum Thema Nachhaltigkeit. Diese Aspekte werden auf der Website nicht ausgespart, aber hier liefern andere Anbieter etwas mehr. Die Ausschüttungshistorie zum Fonds ist in der #fondsfibel Ausschüttungsdatenbank enthalten, da der Fonds dem #fondsfibel Club der 25 angehört.

Kapitelwertung Informations-Setup: Der etwas höhere Umfang beim Informationsmaterial auf der Produktwebsite lässt den AXA Income Generation auf den ersten Blick etwas besser aussehen, dafür ist der Commerzbank Stiftungsfonds bereits auf stiftungsspezifischen Informationsangeboten verortet. 15,75:16,25

Kapitel 5: Die Kosten

Der Commerzbank Stiftungsfonds weist die niedrigen Kosten (TER) aus: lediglich 0,95% p.a. stehen 1,50% p.a. bei dem Axa Global Income Generation gegenüber.

Kapitelwertung Kosten:
Dieses Kapitel geht relativ klar an den Commerzbank Stiftungsfonds, allerdings muss das höhere Kostenniveau gegen das umfangreiche Fondshandwerk beim AXA Income Generation aufgewogen werden muss. Endstand: 19,75:19,75 (von jeweils 25 Punkten)

Zusammenfassung

Der „Oldtimerklassiker“, der klassische Mischfonds Commerzbank Stiftungsfonds Stabilität, fährt ruhiger auf den volatilen Börsenstraßen als der robustere „SUV“, der mit mehr Extras ausgestattet ist, der Multi-Asset-Fonds Axa Global Income Generation. Stiftungslenker, die die heftigere Aufs und Abs der Kursentwicklung tolerieren, dafür aber mit attraktiveren Ausschüttungen und besserer Durchschnittsrendite belohnt werden, sollten sich für die Axa-SUV-Variante entscheiden. Denjenigen aber, die sich bei einer schwankungsärmeren und kostengünstigeren Anlage besser fühlen, empfiehlt sich der Commerzbank Stiftungsfonds Stabilität. Diese kurvt „gemütlicher“ durch die Renten- und Aktienwelt entlang. Insofern ist das Unentschieden gerecht, der Blick auf die einzelnen Kapitel belegt aber, dass die beiden Fonds für diese oder jene Stiftungsspezifika die entsprechenden Ausstattungsmerkmale mitbringen. Ist vielleicht n bisschen wie beim Auto: Der Klassiker spricht den Bauchmenschen an, der SUV den Kopfmensch – beide bringen Dich aber zum Ziel.