Gremienumfrage

UMFRAGE

Nachhaltigkeit in der Gremienkommunikation

Die Corona-Pandemie rückt eine zentrale Frage der Stiftungspraxis ins Blickfeld: Wie reagieren Sie als Stiftung ad-hoc, wenn sich Rahmenbedingungen so rasant verändern wie jüngst durch die Corona-Krise? Zuständigkeiten müssen neu adjustiert werden, Prozesse weiterentwickelt und Austausch-Formate neu geschaffen werden. Aber auch Diskurse wie etwas jener um das Thema Nachhaltigkeit müssen geführt werden, durch ein geändertes Drumherum umso mehr.

Uns interessiert nun, wie Sie als Stiftung Nachhaltigkeit in der der Gremienkommunikation behandeln, ob sich Corona-bedingt Abläufe und Inhalte bereits verändert haben und wie Sie erwarten, Entscheidungen zum nachhaltigen Investieren künftig in Ihren Gremien auszuhandeln. Zu diesem Themenkreis existiert bisher noch keine Erhebung, weshalb wir – Berenike Wiener und Tobias Karow – diese Initiative aus der Taufe heben. Natürlich hegen wir die Hoffnung, dass Sie als Stiftungsverantwortliche und Stiftungsverantwortlicher zahlreich teilnehmen, denn je größer das Datenmaterial ist, desto gezieltere Schlüsse lassen sich ziehen.

Die nachfolgende Umfrage enthält lediglich 16 Fragen, von denen einige nur mit einem Kreuzchen zu beantworten sind, einige wenige bieten die Möglichkeit zur offenen Antwort. Fühlen Sie sich frei, die Felder ganz nach Belieben zu befüllen, wir sichern Ihnen die Vertraulichkeit der Datenverwendung zu, da die Daten für wissenschaftliche Zwecke erhoben werden, werden diese streng anonym behandelt. Außerdem kommunizieren wir die Ergebnisse an alle Stiftungen, die an der Gremienumfrage teilgenommen haben.

Wir danken Ihnen schon jetzt sehr für Ihre Mühe und freuen uns umso mehr auf Ihre Antworten und Einsichten.

Herzlichst
Ihre/Ihr

Berenike Wiener

Berenike Wiener

Tobias Karow

Tobias Karow

Frage 1: Sind in der Anlagerichtlinie Nachhaltigkeitskriterien berücksichtigt oder definiert?

JaNein

Frage 2: Welche Strategie des nachhaltigen Investments setzen Sie ein?

Ausschlusskriterien (Unternehmen, Branchen oder Ländern werden vom zulässigen Investmentuniversum ausgeschlossen, wenn diese gegen spezifische Kriterien verstoßen, wie z.B. Ausschluss von Waffen, Atom, Kohle usw.)Best-in-Class Ansatz (Die besten Unternehmen - basierend auf ESG-Kriterien - innerhalb einer Branche, Kategorie oder Klasse werden ausgewählt oder gewichtet)Best-in-Progress (Anders als beim Best-in-Class-Ansatz ist nicht der erreichte Status quo Basis der Anlageentscheidung, sondern die Verbesserung der nachhaltigkeitsbezogenen Leistungen der Unternehmen)ESG-Integration (Explizite Einbeziehung von ESG-Kriterien bzw. -Risiken in die traditionelle Finanzanalyse)Engagement (Ein langfristiger Dialog von Investoren und Unternehmen mit dem Ziel, die Unternehmensführung für die Berücksichtigung von sozialen, ethischen, und ökologischen Kriterien zu gewinnen. Dies beinhaltet z.B. Stimmrechtsausübungen, gemeinsame Initiativen, direkter Kontakt zu Unternehmen)

Sonstige

Quellen: Definitionen aus Glossar beim Forum Nachhaltige Geldanlagen (https://www.forum-ng.org/de/nachhaltige-geldanlagen/glossar.html#P) und Best-in-Progress vom NKI-Institut für nachhaltige Geldanlage (https://nk-institut.de/allgemein/nki-stellt-innovatives-best-in-progress-konzept-vor)

Frage 3: Wie ist das Stiftungsvermögen angelegt?

Aktien in %
Anleihen in %
Fonds in %
Alternative Investments in %
Sonstiges in %

Frage 4: In wieweit spielen Nachhaltigkeitskriterien eine Rolle? Äußerst unwichtig (1) / äußerst wichtig (7)

Frage 5: Wird das Thema Nachhaltigkeit in Bezug auf Anlagestrategien bei Ihnen im Risikomanagement behandelt?

NeinTeilweiseJa

Frage 6: Haben Sie bereits Nachhaltigkeitskriterien in Ihre Anlagepolitik implementiert?

NeinEtwasJa

Frage 7: Wie stark ist der öffentliche Druck, nachhaltig anzulegen? Sehr gering (1) / Sehr hoch (7)

Frage 8: Verwenden Sie Daten von ESG-Ratingagenturen (z.B. MSCI, ISS ESG usw.)?

JaNeinIndirekt über ausgelagerte Mandate

Frage 9: Wie ist das typische Alter eines Gremiumsmitglieds?

Jünger als 50 Jahre50-70 JahreÄlter als 70 Jahre

Frage 10: Steht ein Generationswechsel in den Gremien an? Wenn ja, wann?

in 3 Jahrenin 5 Jahrenin 10 JahrenNein

Frage 11: Ist die Integration von ESG-Kriterien eine grundlegende Strategische Entscheidung für Sie?

JaNein

Frage 12: Wie oft treffen sich die Gremien?

Weniger als einmal im JahrEinmal im JahrZweimal im JahrJedes Quartal

Frage 13: Wie ist die Gremienarbeit in einer Krise organisiert?

Physisches TreffenVideo-Konferenz

Sonstige
Frage 14: Wie wird die Corona-Krise die Gremienarbeit in Ihrer Stiftung für die Zukunft verändern?

Herausforderungen in der Zusammenarbeit:


Frage 15: Was ist der Grund für die Berufung in das Gremium? (Mehrfachauswahl möglich)

KompetenzNetzwerkVerbundenheit mit dem StifterBegeisterung für den Stiftungszweck

Sonstige

Frage 16: Gibt es Vorschläge wie man die Gremienarbeit verbessern könnte?

Klarere ZuständigkeitDefinition von Prozessen

Sonstige
Wenn Sie Interesse an den wichtigsten Ergebnissen haben, dann tragen Sie bitte Ihre Mailadresse ein. Wir lassen Ihnen die Ergebnisse dann gerne zukommen.

E-Mail

Newsletter-Anmeldung