Stiftungen und die digitale Welt | Ursula Becker-Peloso | 07.11.2019 | Lesezeit: 3min58

Weihnachtszeit ist Spendenzeit

Weihnachtszeit ist Spendenzeit

Giving Tuesday, Timing, Anders sein und andere Erfolgsfaktoren

Tatsache ist, dass in den Wochen vor Weihnachten die Spenden nur so fließen. Das Jahr war erfolgreich, man will schnell noch mal was Gutes tun, das Gewissen beruhigen oder Steuer sparen. Auf jeden Fall sitzt das Geld etwas lockerer. Fast jede spendensammelnde Organisation, als NGOs, Stiftungen und Vereine, sind seit Wochen damit beschäftigt, die Weihnachtspost oder die Spendenmailings vorzubereiten, zu gestalten, um sie rechtzeitig zu versenden. Hier noch ein paar Tipps, wie es richtig geht.

1. Achte auf das Timing

Nicht immer sind die Wochen nach dem ersten Weihnachtsgeld und Ende November am besten geeignet um Spenden zu sammeln, denn das tun alle. Viele Spender überlegen auch schon vorher, wohin das Geld fließen soll oder erst später, wenn der Trubel vorbei ist. Organisationen wollen schon rechtzeitig vor Weihnachten das Geld. Aber wie wäre es, einfach mal Geduld zu haben und das Mailing erst ein paar Tage vor Weihnachten rauszuschicken oder sogar zwischen den Feiertagen.

Viele Spender haben genau dann viel Zeit – auch die Post zu lesen, die Mailings und der eine oder andere muss sich auch noch über die Steuer Gedanken machen und will noch schnell vor dem 31.12. Geld spenden. Je näher wir an Weihnachten heranrücken, desto mehr ist auch die Weihnachtsstimmung da. Natürlich ist der Spendenaufruf über die Social Media Kanäle zu dieser Zeit auch besonders wichtig. Am besten, man bereitet alles rechtzeitig vor und braucht es dann nur noch rauszuschicken.

2. Sei anders

Jedes Jahr flattern viele Spendenaufrufe in mein Haus, wovon ich die meisten gleich entsorge. Warum? Sie sind langweilig. Öffentlichkeits-MitarbeiterInnen, die die immer gleichen Designs und Wordings nehmen, maschinell eingedruckte Unterschriften der Vorstände und Anschreiben, die seit dem 2. Weltkrieg gleichgeblieben sind.

Da diese Zeit für Spenden so wichtig ist, warum gibt man nicht etwas Geld aus für einen Texter und Grafiker und lässt beides schön gestalten? Bei der vielen Konkurrenz auf den Spendermarkt durchaus sinnvoll. Das gilt natürlich auch für die Online-Spendenbitte. Seien Sie kreativ mit einer Weihnachtskampagne, mit einem Adventskalender, mit Mailings, die wirklich etwas aussagen und auch noch gut anzusehen sind.

3. Sei konkret und persönlich.

Sprechen Sie den Spender persönlich an. Unterstützen SIE uns, helfen SIE uns! Und seien Sie konkret. Der Spender muss das Gefühl haben, mit seiner Spende einen wirklichen Unterschied zu machen. „Mit Deiner Spende von 50 Euro kann ein Kind oder dieser Obdachlose (mit Foto) einen Monat überleben“. „Du machst einen Unterschied für dieses (Foto) diesen Menschen.“ Der Spender muss denken, dass genau ER angesprochen wird.

4. Schau Dir Deine Daten genau an

Wie hast Du Deine Verteiler organisiert? Sind Deine Verteiler sauber und geordnet? Hast Du sie in Gruppen eingeteilt „Jung/Alt, Mann/Frau, Unternehmen, Großspender, Erblasser“?

Das Mailing sollte nie für alle gleich sein, denn jemand, der 50 Euro spenden soll, muss anders angesprochen werden, als der, der 1000 Euro spendet, oder vielleicht noch mehr.

Beantworte Dir folgende Fragen:

  • Welche Ansprache und Förderbitte passt zu welchem Nutzer?
  • Was will ich mit meiner Förderbitte bewirken?
  • Um wieviel will ich bitten für welches Projekt?
  • Welchen Kanal will ich für welche Spender-Zielgruppe nutzen?
  • Wie soll meine Kommunikation generell aussehen?

5. Sei emotional und erzähle Geschichten

Spendenaufrufe für Projekt xy in xy für Schulen und Krankenhäuser sind langweilig. Jeder von uns will spannende Geschichten hören. Überleg Dir, welche Geschichte zu welchem Projekt passt, wie kannst Du damit das Herz des Spenders treffen. Arbeite mit Visualisierungen, mit Fotos und Videos und auf Deiner Homepage mit Buttons, Bannern oder Fotogalerien.

6. Sei überall präsent – auf allen Kanälen

Nicht einfach nur ein Spendenmailing machen, sondern überall für Weihnachten werben, Egal, ob auf Deiner Webseite (ein Must), ob per Post (nur 50 +) ob auf Facebook (für die Älteren), Instagram (für die Jüngeren) auf Twitter (für die Schnellen) oder auf XING (für die Netzwerker) oder LinkedIn (für die Professionals). Alle diese Kanäle benötigen eine unterschiedliche Ansprechweise. Hast Du bereits einen Weihnachts-Spendenbutton auf Deiner Webseite? Wenn nicht, dann wird es höchste Zeit.

7. Nutze den GivingTuesday 2019 am 3. Dezember

„Geben kann so einfach sein“ ist der Slogan des Giving Tuesdays, dem Aktionstag, der immer am ersten Dienstag nach Thanksgiving soziales Engagement feiert und Menschen auf der ganzen Welt dafür begeistern soll, sich finanziell bei NGOs und Stiftungen zu engagieren. Nach dem Start der Bewegung in den USA ist der Giving Tuesday mittlerweile auf der ganzen Welt zu Hause und setzt einen Gegenpol zu dem grenzenlosen Konsum in der Weihnachtszeit. Nimm doch den Tag als Startschuss für Deine Weihnachtskampagne, als Beginn eines Hilfsprojektes, Spendenwettbewerbe mit anderen Vereinen oder Kooperationen mit ansässigen Unternehmen. Nutze diesen Tag zum Spendensammeln.

8. Sprich Unternehmen richtig und rechtzeitig an

Viele Unternehmen möchten sich zu Weihnachten engagieren. Es ist also ein guter Anlass, aktiv zu werden und seine Arbeit und seine Projekte vorzustellen. Aber Vorsicht, Unternehmen planen dies schon sehr zeitig (meistens September). Die Zeit vor Weihnachten ist auch gut z.B., dass Mitarbeiter für ein Projekt Glühwein und Lebkuchen verkaufen im Rahmen einer Corporate Volunteering Aktion oder für Spenden werben, oder….. die Möglichkeiten sind hier endlos. Und wenn es geht, sollte das Unternehmen dann am Schluss die eingegangene Spende ihrer Mitarbeiter verdoppeln (vorher ausmachen!).

9. Wenn Weihnachten vorbei ist

Vergiss nicht Deinen Spendern zu danken! Das muss nicht persönlich sein (bei größeren Spenden schon), aber Du kannst auch z.B. ein nettes Video drehen und auf Deine Webseite und Deine Social Media-Kanäle stellen. Vergiss nicht, Deine Spender auf das neue Jahr und viele neuen spannenden Projekte einzustimmen und sie rechtzeitig aufzufordern weiter mitzumachen. Vorsicht, der Dank muss von Herzen kommen. Ein Vorstand, der einen vorgefertigten Text verschickt, macht keinen Eindruck. Man muss die Wärme, die Freundlichkeit, die Freude über die Spende und die Dankbarkeit SPÜREN.

ZUSAMMENGEFASST

Wollen Stiftungen, Vereine & Co. an Weihnachten ein Stückchen nicht nur von der Weihnachtsgans sondern auch vom Spendenkuchen abhaben, dann gibt es ein paar Dinge, die tun und einige die sie lassen sollten. Spenden sammeln an Weihnachten ist sicherlich einfacher als im Rest des Jahres, aber eine einfache Sache ist es deshalb noch lange nicht.

Und jetzt bleibt mir nichts anderes übrig, als allen Stiftungen und deren Mitarbeitern schon jetzt FROHE WEIHNACHTEN zu wünschen, einen guten Spendeneingang und für 2020 ein gutes und erfolgreiches Jahr.

Ursula Becker-Peloso

Ursula Becker-Peloso,
Inhaberin der Agentur „Fundraising&More“ ist auch Gesellschafterin der Munich Fundraising School und berät mit Ihrem Netzwerk aus Fundraisern und Stiftungsexperten umfassend in allen Bereichen des Fundraisings. Mehr Informationen finden Stiftungen und NPOs unter www.fundraisingandmore.de

< Zurück | Vor >

Kategorien
Neue Beiträge
Finden Sie Ihren Lösungsanbieter
Themenfelder:
Land:
SUCHEN
Newsletter-Anmeldung